Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Webseite zu erleichtern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Oktober Versicherungssteuer – neue Steuer in der Slowakischen Republik

Ab 1. Januar 2019 hat die Slowakische Republik eine neue Versicherungssteuer eingeführt. Durch diese Steuer wird nur Nichtlebensversicherung wie Unfallversicherung, Krankenversicherung, Transport- oder Kreditversicherung, Haftpflichtversicherung (mit Ausnahme der Pflichtversicherungen, die einer anderen Abgabe unterliegen) belastet. Der genaue Bereich ist im Anhang Nr. 1 zum genehmigten Gesetz. Die Lebensversicherung unterliegt dieser Steuer nicht.

 

In den meisten Fällen wird die 8%-ige Versicherungssteuer erhoben und an den Staatshaushalt gezahlt bei Versicherungsgesellschaften mit Sitz in der Slowakischen Republik oder bei Versicherungsgesellschaften aus einem anderen EU-Mitgliedstaat, bzw. aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (Norwegen, Liechtenstein, Island). Diese Steuer wird ein Teil der vom Versicherungsnehmer gezahlten Prämie sein, d.h. der Person, die mit der Versicherungsgesellschaft einen Versichervertrag abgeschlossen hat.

 

Es kann jedoch Fälle geben, in denen die Versicherungssteuer von einer anderen Person als durch die Versicherungsgesellschaft an den Staatshaushalt gezahlt wird. Es handelt sich um zwei Fälle:

  • Ein Versicherungsnehmer, der den Versicherungsvertrag direkt mit einer ausländischen Versicherungsgesellschaft abschließt. Unter einer ausländischen Versicherungsgesellschaft wird eine Versicherungsgesellschaft außerhalb der EU oder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums, die keine Niederlassung in der Slowakischen Republik hat, verstanden.
  • Gruppenversicherung – Wenn die Konzernmuttergesellschaft eine Gruppenversicherung abschließt und die Kosten dieser Versicherung anschließend an einzelne Gesellschaften der Gruppe weiterverrechnet, wobei diese Versicherung mit einer ausländischen Versicherungsgesellschaft ohne Niederlassung in der Slowakischen Republik abgeschlossen wurde, muss die juristische Person, der diese Versicherung weiterverrechnet wurde, die Versicherungssteuer entrichten.

 

In diesen Fällen ist der Versicherungsnehmer oder die juristische Person, an welche die Versicherungsprämien des Konzerns weiterverrechnet wurden, verpflichtet, die 8%-ige Versicherungssteuer an den Staatshaushalt zu zahlen. Die Grundlage der Steuer ist in diesen Fällen die Höhe der Prämie oder die weiterverrechneten Versicherungskosten.

 

Die Besteuerungsfrist ist das Kalendervierteljahr. Das Gesetz regelt auch, wann genau die Steuerschuld entsteht, wenn das Versicherungsrisiko, das der Steuerpflicht unterliegt, in der Slowakischen Republik liegt, wann die Steuer fällig ist, sowie den Inhalt der Aufzeichnungspflicht usw.

 

Abschließend möchten wir hinzufügen, dass die Einführung der neuen Versicherungssteuer auch durch die MwSt.-Richtlinie unterstützt wird. Diese Richtlinie sieht vor, dass Versicherungsdienstleistungen von der Mehrwertsteuer befreit sind, aber die Mitgliedstaaten Steuern auf Versicherungsverträge erheben dürfen.

 

Bitte schauen Sie sich das Video mit englischen Untertiteln an: